Berghain OstGut Web Shop

header

Berghain OstGut Web Shop

enlarge image

Anthony Parasole | My Block EP | o-ton 84

€9.00

Availability: Out of stock

Product Description

Anthony Parasole | My Block 12" EP | o-ton 84



Der in New York City lebende DJ, Produzent und The Corner-Labelbetreiber Anthony Parasole macht sein Debüt auf Ostgut Ton mit drei neuen, perkussionslastigen Techno-Tracks auf der My Block EP.

„Perkussive Musik, da liegt mein Fundament, aber dieses Gefühl von Tribalismus fehlt mir heutzutage im Techno. Ich habe in den letzten Jahren viele verschiedene Drum-Techniken verwandt und sie mit Techno zur Anwendung gebracht. Die ‚Quickstrike’-Platte, die ich auf meinem Label The Corner veröffentlichte, war ein Edit eines alten, Sample-basierten House-Tracks. Für mich war das ein Test, ob sich die Leute von diesem Sound anziehen lassen würden und es wurde zur bisher größten The Corner-Veröffentlichung. Zwei Tracks auf meiner Ostgut Ton-EP funktionieren genau so: In ‚Typhoon’ gibt es Bongos, Congas, alle möglichen fellbasierten Percussions. ‚My Block’ benutzt eine andere Art perkussiver Klangfarbe.

HipHop im Generellen und Cut-up im Speziellen waren auch eine große Inspiration für mich als Produzent. Während der 90er Jahre wirkte Musik sehr tiefgründig – und auch ein bisschen härter. Ich hörte viel HipHop während der Arbeit an diesem Release und wandte dessen Methoden auf meine eigene Musik an. Viele Produzenten jener Zeit waren sehr vorausdenkend. RZA vom Wu-Tang Clan benutzte eine Sechszehntel-Notierung die mir die Augen dafür öffnete, diesen hypnotischen Sound in einem Technoformat funktionieren zu lassen. Ein anderer großer Einfluss waren Horrorfilm-Trailer der späten 70er. Davon schaute ich viele an, als im Studio an ‚Bizarre’ arbeitete — ich wollte die gespenstischen Klänge und Strukturen dieser kurzen Filmclips in ‚Bizarre’ einfangen.

Ich arbeite innerhalb bestimmter Parameter, jedes meiner neuen Samples werfe ich in meinen persönlichen Ordner – all meine Musik hat also ungefähr 50 bis 60 Prozent Gemeinsamkeiten. Vielleicht benutze ich mal dasselbe Drumkit oder die gleiche Kickdrum. Ich limitiere mich selbst, aber dadurch schaffe ich mir meine eigene Stimme. Als ich anfing zu produzieren, lehrte mich Levon Vincent mein ganz persönliches Drumkit oder Synthkit zu bauen – und dann innerhalb dieses Systems zu arbeiten. Sample-basierende Musik ist inspirierend und etwas aus gefundenen Klängen zu erschaffen, finde ich sehr interessant. Eine musikalische Klangpalette wird immer die eigene Handschrift und Fähigkeiten verfeinern.“

– Anthony Parasole, Berlin, September 2014 –


english version

New York City-based DJ, producer and The Corner label owner Anthony Parasole makes his debut on Ostgut Ton with three new percussive-heavy Techno tracks on the My Block EP.

“Percussive music, that's my ground, my foundation but I am missing the feeling of tribalism in Techno today. I've been using a lot of different drum techniques over the past years, implementing them to Techno. The record ‘Quickstrike’, that I've released on my own label The Corner, was an edit record of an old sample-based house release. To me this was a test if people would gravitate to this sound and it was the biggest record on The Corner so far. From there I knew I could do this and two tracks off my new EP on Ostgut Ton work like this: ‘Typhoon’ features bongos, congas and all kinds of skin percussion, ‘My Block’ uses a different kind of percussive color.

HipHop in general and the Cut-up technique in particular have also heavily inspired me as a producer. During the 1990s music seemed really profound – a little bit tougher too. I listened to a lot of HipHop when I was writing the music for this new release and applied its methods to my own music. Many producers at that time were very forward-thinking. Wu-Tang Clan's RZA uses a sixteenth note technique that made me realize that I wanted this kind of hypnotizing sound to work in a Techno format. Another big influence were late 1970s Horror movie trailers. I was watching them while I was working on ‘Bizarre’ in the studio, I was inspired to capture the eerie tones and textures of those short clips in ‘Bizarre’.

At the end of the day I work within certain parameters. Everytime I make a sample, I drop it into my personal folder – so all my music has a similarity of up to 50 or 60%. Maybe I'll use the same drumkit or kickdrum. I apply limitations to myself, but doing this also gives me my own voice. When I was learning how to produce, Levon Vincent taught me to make my own drum kit, to make my own synth kit and to work within this. Sample-based music is inspiring, and creating something out of found sound is very interesting to me. I think a sound signature is something that will always refine ones sonic pallet and skill set.”

– Anthony Parasole, Berlin, September 2014 –


Tracklisting Vinyl:

A1. My Block
A2. Bizarre

B. Typhoon